zurück

English version

Drucken / Print

LIFE-Natur-Projekt "Rosenheimer Stammbeckenmoore"  LIFE-Natur-Projekt "Rosenheimer Stammbeckenmoore"
 
Fließgewässer und Auwälder

Landkreis Rosenheim - LIFE-Natur-Projekt

 
Der Nordrand der Stammbeckenmoore ist durch die naturnahe Aue der teils in Mäandern fließenden Kalten geprägt. Im Frühjahr bedecken vor dem Blattaustrieb der Laubbäume Märzenbecher (Leucojum vernum), Bärlauch (Allium ursinum), Veilchen (Viola), Schlüsselblume (Primula elatior) und – mit natürlichem Vorkommen! – Schneeglöckchen (Galanthus nivalis) mit wunderschönem Blumenfloor den Waldboden. In der Baumschicht wechseln sich Bergahorn (Acer pseudoplatanus), Esche (Fraxinus excelsior), Stieleiche (Quercus robur), Winterlinde (Tilia cordata) und Schwarzerle (Alnus glutinosa) ab.

Maender

Dominierende Baumarten am mäandrierenden Ufer der Kalten sind Schwarzerle und Silberweide. Mit zunehmenden Abstand zum Ufer gedeihen andere Überschwemmung vertragende Arten wie Stieleiche, Esche, Traubenkirsche und Winterlinde. Diese Baumarten ertragen jedoch keine Dauernässe.

Auwald / Wetland Forest

Urwüchsiger Auwald im Winter mit ausladenden Silberweiden und Birken sowie Großseggen im Unterwuchs.

Erlenbruch

In dauernassen Senken bilden sich Erlenbruchwälder.

Akelei

Die rosa blühende Akeleiblättrige Wiesenraute ist eine besonders schöne Blütenpflanze des Auwaldes. Die Blätter ähneln der Akelei.

Maerzenbecher

Die Märzenbecher (Leucojum vernum) bedecken nach der Schneeschmelze schon früh im Jahr den Auwaldboden. Zusammen mit dem ebenfalls natürlicherweise hier vorkommenden Schneeglöcken (Galanthea nivalis) bildet sie im März noch vor dem Laubaustrieb einen weißen Blütenteppich. (Foto: Zimmermann)

Baumhoehle / Hollow Tree

Stehende Totholzbäume sind Lebensraum für Spechte und andere Höhlenbrüter sowie Baumpilze. Totholzbäume sollen deshalb nicht gefällt werden.
Vor 20 Jahren kannte man die Spuren des Bibers nur aus Bilderbüchern: Solche Baumfällungen sind manchen ein Ärgernis, nicht wenigen aber Grund zur Freude: Rund 100 Jahre nach seiner Ausrottung ist der Biber wieder heimgekehrt! Der Naturschutz muss mit zunehmender Ausbreitung zwischen den Beschwerden von Grundbesitzern und der Daseinsberechtigung des Bibers vermitteln. (Foto: G. Schwab)

Bild

Die unscheinbare Wasserfledermaus (Myotis daubentonii) jagt nachts entlang des Kaltenbaches nach Insekten. Als in den Anhängen (II und IV) der FFH-Richtlinie aufgeführte Art genießt sie europaweiten Schutz. (Foto: A. Zahn)

Hermelin / Weasel

Hermelin (Mustela erminea) Ein unauffälliger Bewohner im Auwald ist das Hermelin, hier in der weißen Winterfärbung (Foto: A. Köck)