zurück

English version

Drucken / Print

LIFE-Natur-Projekt "Rosenheimer Stammbeckenmoore"  LIFE-Natur-Projekt "Rosenheimer Stammbeckenmoore"
 
Geologische Entstehung

Landkreis Rosenheim - LIFE-Natur-Projekt

 
Auf dem Höhepunkt der letzten Eiszeit vor etwa 20.000 Jahren waren die Rosenheimer Stammbeckenmoore von dem riesigen Inngletscher bedeckt. Nur die Spitze des Wendelsteins und andere besonderes hohe Nachbarberge ragten als Felsinseln heraus. Der Gletscher schürfte den Untergrund auf und transportierte Gesteins- und Erdmassen als Moränenschutt zu seinem Gletscherrand. Diese blieben nördlich von Wasserburg als Endmoräne liegen.
Nach der Eiszeit stauten die Moränenzüge die Schmelzwasser des Gletschers zu einem 50 km langen See von der Größe des Bodensee auf. Es entstand der Rosenheimer See.
Viele in den See mündende Gletscherbäche ließen feine Tonpartikel, die in den Alpen ausgewaschen wurden, auf den Seeboden herabregnen. Gleichzeitig nagte sich der "Ur"-Inn vor rund 12.000 Jahren durch die Endmoräne durch und ließ den mächtigen See auslaufen.
Weil das Regenwasser im trocken gefallenen tonigen Seeboden nicht versickerte, bildete sich zunächst eine Sumpflandschaft mit Bruchwäldern und Schilfröhrichten. Aus der absterbenden Vegetation bildete sich allmählich ein Niedermoor.
Die weitere Moorentwicklung erfolgte über die massenweise Ausbreitung von Torfmoosen. Im Laufe der Jahrtausende entstand so hier über dem ehemaligen Rosenheimer See eines der größten voralpinen Hochmoorkomplexe mit bis zu 10 m hohen Torfschichten.
Das (rot umrandete) Projektgebiet liegt im Beckenzentrum des ehemaligen Inngletschers. Nach Abtauen der Eismassen füllte sich das Becken mit Wasser und bildete den (dunkelblau und hellblau schraffierten) Rosenheimer See, der den "Ur-Chiemsee" an Größe übertraf. Die nach Verlandung des Sees entstandenen Moore wurden wegen ihrer Unwegsamkeit und Unfruchtbarkeit erst spät nach mühsamen Entwässerungsmaßnahmen durch den Menschen besiedelt.

Rosenheimer Becken / basins

In Torfstichen erlaubt uns der offenliegende Torf einen Blick in die Moorgeschichte. Die in tiefen Schichten abgelagerten Pflanzenreste sind mehrere tausend Jahre alt, wurden aber infolge Nässe und extrem niedrigen pH-Werten konserviert und sind so heute noch gut erkennbar. (Foto: R. Timm)

Torfschichten in Nickelheim / Moor layers